CVP Standaktion am diesjährigen Augschta Markt

Am kommenden Montag, 21. August 2017 findet der diesjährige Augschta Markt in Altstätten statt. Aufgrund der bevorstehenden Abstimmungen hat die CVP Altstätten-Eichberg entschieden eine Standaktion durch zu führen.

Die CVP Altstätten-Eichberg möchte mit Ihnen über die Empfehlung zur Annahme vom Gegenvorschlag der Stadt Altstätten und die Ablehnung der Initiative über eine autofreie Marktgasse diskutieren. Wir möchten Ihnen aber auch die Wahlempfehlung zu den bevorstehenden Rheintaler Kreisrichterwahlen persönlich vorstellen. Besuchen Sie Frau Catherine Rüst-Sinz von 10 – 12 Uhr an unserem Stand.

Wir freuen uns über zahlreiche Besucher und einen wunderbaren Markttag.

Altstätten braucht eine lebendige Altstadt

Die CVP Altstätten-Eichberg hat am Montag an einer ausserordentlichen Mitgliederversammlung die Parole für die kommende Abstimmung über die Initiative zur autofreien Marktgasse und den Gegenvorschlag gefasst.

Für die CVP Altstätten ist die Altstadt für Altstätten von sehr grosser Bedeutung. In der Altstadt wird gelebt, gearbeitet, werden Geschäfte getätigt und finden wichtige und beliebte Veranstaltungen aller Art statt. Das soll nach Auffassung der CVP nicht nur so bleiben, sondern gezielt gefördert werden. Dazu braucht es aber eine vernünftige Erschliessung der Altstadt mit allen Verkehrsmitteln. Das gilt auch für die Häuser und Geschäfte an der Marktgasse.

Mit der Initiative für eine autofreie Marktgasse soll der Motorfahrzeugverkehr aus der Markgasse von Altstätten weitgehend verbannt werden. Welche Auswirkungen die Sperrung der Marktgasse für die Bewohnerinnen und Bewohner der Altstadt, für die Geschäfte in der Markgasse und für die Verkehrsführung auf den anderen Strassen der Altstadt hat, welche mit der Marktgasse verbunden sind, blendet die Initiative völlig aus und von den Initiantinnen und den Initianten ist davon wenig bis gar nichts zur erfahren. Dasselbe Schweigen herrscht mit Bezug auf die Weiterentwicklung der Altstadt nach der Sperrung der Marktgasse. Auch dazu herrscht weitgehend Schweigen. Andere sollen sich darum kümmern, heisst von Seiten der Initiantinnen und Initianten.

Die Altstadt von Altstätten ist ein wichtiges Kulturdenkmal und eine attraktive Sehenswürdigkeit, aber kein Museum, sondern ein Lebensraum und Arbeitsort für viele Menschen. Für die Zukunft von Altstätten ist es ausserordentlich wichtig, dass es auch so bleibt. Dazu muss aber auf die Bedürfnisse jener, die in Altstadt leben, arbeiten und Geschäfte betreiben, Rücksicht genommen werden. Eine wesentliche Grundlage für das Leben in jeder Stadt ist der Verkehr. Dieser Verkehr muss nach Auffassung der CVP mit entsprechenden Rahmenbedingungen auch in der Marktgasse möglich bleiben. Solche Rahmenbedingungen gibt es mit der Begegnungszone Altstadt schon heute und mit dem Gegenvorschlag des Stadtrats von Altstätten zur Initiative „Autofreie Marktgasse“ sollen sie so weiterentwickelt werden, dass ein harmonisches Nebeneinander von Fussgängerinnen und Fussgängern, Velos und Autos möglich ist. Dabei darf es aber nicht bleiben. Nötig sind weitere Massnahmen zur Belebung und Aufwertung der Altstadt. In anderen Städten tragen offenes Wasser, Pflanzen, Gärten, Kunstwerke, Sitzgelegenheiten usw. sehr viele zur Wohnlichkeit und zum Ambiente der Innenstädte bei. Auch in Altstätten wäre in diesem Bereich noch viel möglich.

Die CVP Altstätten ist der Überzeugung, dass mit dem Gegenvorschlag des Stadtrats zur Initiative „Autofreie Marktgasse“ ein weiterer wichtiger Schritt zur Entwicklung der Altstadt von Altstadt getan werden kann. Dabei darf es nicht sein Bewenden haben. Vielmehr ist auf der positiven Grundlage, welche mit dem neuen Rathaus und dem Rathausplatz gelegt wurde, weiter aufzubauen und die Altstadt nicht nur mit Bezug auf den Motorfahrzeugverkehr zu beruhigen, sondern auch als Arbeits- und Lebensraum weiter zu entwickeln. Das ist aber nur mit einer intensiven Zusammenarbeit der politisch Verantwortlichen, der Leute in der Altstadt und der Bevölkerung von Altstätten möglich. Zudem müssen die erforderlichen finanziellen Mittel dafür bereitgestellt werden.

Die CVP Altstätten-Eichberg empfiehlt die Annahme vom Gegenvorschlag des Stadtrates und die Ablehnung der Initiative.

Polit-Arena Rheintal am 22. August 2017

Unter dem Thema Schweiz EU konnten wir nahmhafte politische Grössen für unser Podium gewinnen. Der Anlass wurde von den Rheintaler Regionalparteien gemeinsam organisiert und findet am 22. August 2017 fim Metropol, Widnau statt. Das Podium startet um 19:30 Uhr, Türöffnung ist um 18:30 Uhr. Der Eintritt ist frei.

weiterlesen »

Verjüngungskur bei der CVP Altsätten-Eichberg

Die CVP Altstätten-Eichberg hat an ihrer Mitgliederversammlung vom vergangenen Mittwoch, im Rittersaal des Hotel Sonne in Altstätten, die Parteileitung inkl. dem Präsidenten neu gewählt. Die Wahl beweist die Zukunftsperspektiven der Partei, indem die Parteileitung deutlich verjüngt wird.

Neu wird die CVP Altstätten-Eichberg durch den Stadt- und Kantonsrat Andreas Broger präsidiert. Das Vizepräsidium wird durch Alex Arnold (Gemeindepräsident Eichberg) wahrgenommen. Weiters gehören der Parteileitung Pepe Sonderegger (Finanzen), Patrica Ritter (Aktuarin), Patrick Benz (Verbindung Region), Daniel Fischlin (Verbindung Stadt), Sabine Kluser (Wahlen), Patrik Haldner (Anlässe) und Edona Zeciri (Präsidenten JCVP Rheintal) an.

Zu Wahlen gehörten auch Verabschiedungen. Walter Appert durfte diverse Personen, welche ein Amt und / oder die Mitgliedschaft in der Parteileitung beendeten verdanken. Speziell zu erwähnen ist die langjährige Stadträtin Margrit Mattle, welche für ihre Leidenschaft für die Partei und die Bevölkerung von Altstätten verdankt wurde. Weiters dankte Roland Eugster als Vizepräsident dem abtretenden Präsidenten Walter Appert für seine 3,5 Jahre als Kapitän mit einer ruhigen und sehr zuverlässigen Art die CVP Altstätten – Eichberg führte.

neuer Präsident Markus Huber

Am Mittwoch letzter Woche trafen sich die Mitglieder der CVP Gemeinde Oberriet zu ihrer Hauptversammlung. Nach einem Apéro beim Pfarreiheim konnten die Teilnehmer unter der Führung von Mesmer Marcel Büchel sowie Luzia Baumgartner und Peter Mattle an einer interessanten Kirchen- und Turmbesichtigung teilnehmen.

An der anschliessenden Versammlung im Pfarreiheim gab es eine Änderung innerhalb des Vorstandes: Präsident Jürg Dietsche aus Kriessern legte das Amt nieder. Als neuen Präsidenten der CVP Gemeinde Oberriet wurde einstimmig Markus Huber aus Oberriet gewählt.

In der Geschäftsprüfungskommission kam es ebenfalls zu einer Änderung: Als neues GPK-Mitglied stellte sich Niklaus Loher aus Montlingen zur Verfügung. Auch er wurde einstimmig gewählt. Beim Traktandum Ehrungen und Dank erhielten ausserdem Helena Kobler und Andreas Wüst für ihre Arbeit als ehemalige Gemeinderäte ein schönes Abschiedsgeschenk.

In seinem Ausblick auf die Aktivitäten 2017 machte der neue Präsident Markus Huber auf einige Höhepunkte aufmerksam: Herbstanlass am Dienstag, 5. September, um 19 Uhr bei der Wasch & Härte Technik Oberriet AG; Lottomatch am Freitag, 17. November, um 19.30 Uhr im Restaurant Kreuz in Montlingen.

Nach der Versammlung wurde ein Imbiss mit Speis undTrank aus einheimischen Betrieben offeriert. Bei anregender Diskussion verbrachten die Mitglieder und Sympathisanten der CVP Oberriet noch einen gemütlichen Abend.